Wahlkurs Jugend forscht 2019/20

In diesem Schuljahr machte die Corona-Situation leider auch den Jugend-forscht-Teilnehmern des KvC einen gewaltigen Strich durch die Rechnung: Eine Woche vor dem Regionalwettbewerb für Niederbayern, auf den die Forscher ein halbes Jahr intensiv hingearbeitet haben, wurde der Wettbewerb abgesagt- eine riesige Enttäuschung für alle einschließlich Betreuungslehrerin Andrea Renner. Die zehn Teilnehmer hatten auch in diesem Jahr wieder sehr spannende Themen gefunden und fleißig gebaut und geforscht.

Anna und Jakob Praxl: Harfespielen mit Genuss

Die Geschwister aus der 5. und 7. Klasse haben zwei Lieblingsbeschäftigungen von Anna miteinander verknüpft: Anna spielt gerne Harfe und isst genausgo gerne Schokolade. Die beiden untersuchten, wie viel Energie Anna beim Üben des Präludiums von Bach benötigt, und wie viel Schokolade sie dann essen darf, um die Energie wieder zu sich zu nehmen.

Daniela Brunner: Ist selbstgemachtes Waschmittel genauso gut wie gekauftes?

Die Siebtklässlerin wollte wissen, ob selbst hergestelltes Waschmittel dieselbe Waschwirkung aufweist wie herkömmliches gekauftes Waschmittel. Normale Waschmittel enthalten zahlreiche Substanzen, die die Waschwirkung optimieren sollen, aber schlecht für die Umwelt sind. Daniela wusch ein mit Flecken versehenes, in zwei Teile geschnittenes Shirt sowohl mit dem selbstgemachten Waschmittel als auch mit dem gekauften und analysierte die Ergebnisse.

Fabian Sagmeister, Erik Stekli und Leonard Geier: Schweben- Physik oder Trick?

Die drei Schüler aus der 6. bzw. 7. Klasse ließen sich von Zaubertricks von Fabian dazu inspirieren, das Thema Schweben genauer zu untersuchen. Sie stellten eine Reihe von Zaubertricks zusammen, bei denen scheinbar Gegenstände oder Personen schweben, und deckten die Technik dahinter auf. Darüberhinaus machten sie noch physikalische Experimente, bei denen z.B. Seifenblasen auf CO2 oder ein Graphitplättchen über einem Magnetfeld schweben.

Moritz und Max Kökerbauer: Der Shopping-Guard

Das zweite Geschwisterpaar in der Jungforscher-Runde ist zugleich auch ein schulübergreifendes Team, da Moritz an die Realschule Eggenfelden geht. Die beiden Jungs forschten an einem topaktuellen Thema: Welche Keime befinden sich auf den Griffen von Einkaufswagen, und wie kann man sich am besten schützen? Dazu untersuchten sie Proben von Einkaufswagengriffen aus diversen Supermärkten auf Menge und Art der Keime. Dann designten sie einen einfachen und praktischen Schutzüberzug, dessen antibakterielle Wirkung sie nachwiesen.

Felix Böhme und Andreas Faber: Unterstützung beim Flaschenöffnen

Das Team der zwei Achtklässler beschäftigte sich mit einem praktischen Problem: Wie kann man eine Flasche mit Drehverschluss öffnen, wenn man nur eine Hand/ einen Arm benutzen kann? Häufig reicht die Kraft gerade bei älteren Mitbürgern nicht aus, um den Deckel von Flaschen drehen zu können. Die Lösung besteht in einer Maschine, in die die Flasche eingespannt wird, und die den Deckel mit Hilfe eines Elektromotors automatisch aufdreht. Die beiden tüftelten, schraubten und druckten mit dem 3D-Drucker, bis ihre Maschine den geforderten Zweck erfüllte.

Immerhin besteht für alle Schüler die Möglichkeit, ihre Arbeit im nächsten Jahr beim Wettbewerb einzureichen – ein kleiner Trost für die fleißigen Forscher!

Andrea Renner

Veröffentlicht in MINT